Joachim Zint – Zeitzeugenbefragung durch Günter Sagan / Eine Kindheit in bewegter Zeit (1937-1949)

Arbeitsmaterial zur Unterrichtsreihe: Unsere Heimat – Landkreis Fulda
Zeitzeugenbefragungen 2. Weltkrieg und Nachkriegszeit in Fulda

Joachim Zint – Eine Kindheit in bewegter Zeit (1937-1949)

Um sich die Zeitzeugenbefragung anzusehen, bitte direkt auf das nachfolgende Bild klicken.

Nachfolgend eine Auflistung der Kapitel.
Um das jeweilige Kapitel direkt anzusehen, bitte auf den jeweiligen Link klicken.

01.) Zur Person von Joachim Zint
02.) 1. “Zigeunerberg”
03.) Bombenangriffe
04.) 11. September 1944
05.) 12. September 1944
06.) Brief der Mutter – Gang durch die zerstörte Stadt
07.) Die Katastrophe 27. Dezember 1944
08.) 3. Januar 1945
09.) 24./25. März 1945 – Evakuierung nach Kohlhaus
10.) Evakuierung nach Reulbach
11.) 3. Nachkriegszeit – Rückkehr des Vaters und Heimkehr nach Fulda
12.) 4. Evangelische Kirche und Nationalsozialismus
13.) Grundsteinlegung Lutherkirche 1934
14.) 5. Entnazifizierung des Vaters
15.) Aufwachsen in der zerstörten Stadt
16.) Die Amerikaner

Zur Person von Joachim Zint

Geboren:
24. April 1937 in Fulda als erster Sohn von Fridolin Zint (1907-1985) und seiner Ehefrau Else geb. Trappmann (1908-1977)
Insgesamt 6 Geschwister (2 Schwestern, geboren *1934 und 1936, 4 Brüder geboren 1938, 1941, 1943, 1951)
Der bei Siegen geborene Vater war Kulturbauingenieur (Regierungsoberinspektor) beim Wasserwirtschaftsamt Fulda

Beruf:
Richter

Lebensweg:

1943-1949:
Grundschulzeit

August 1943 – September 1944:
Hindenburgschule Fulda

September 1944 – März 1945:
zweiklassige Volksschule Kohlhaus

wenige Tage April 1945:
einklassige Volksschule Reulbach

September 1945 – Herbst 1947:
Heinrich v. Bibra-Schule Fulda

Herbst 1947 – März 1948:
Domgymnasium Fulda

März 1948 – Ostern 1949:
Heinrich v. Bibra-Schule Fulda

Ostern 1949- März 1958:
Realgymnasium Fulda bis Abitur

Mai 1958 – Feb 1963:
Jurastudium in Marburg

April 1963:
Beginn der Justizkarriere als Gerichtsreferendar beim Amtsgericht Hünfeld

1967-1969:
Richter in Frankfurt, Bad Vilbel, Friedberg, Borken, Marburg

1969-1991:
Richter am Landgericht Fulda

1991-1993:
Im „Aufbau Ost“ am Kreisgericht Bad Salzungen

1993-2002:
Vorsitzender Richter am Landgericht Meiningen

Kirchliche Funktionen:

seit 1953:
im evangelischen Posaunenchor aktiv

1955-1975:
evangelische Jugendarbeit, 1965-1974 Kassierer eines Landesverbandes

1965-2002:
Kirchenvorstand, zeitweise als Vorsitzender

1970-2002:
in verschiedenen Gemeinden der Evangelischen Gesamtgemeinde Fulda,

1981-1983:
dort als Vorsitzender

1974-2012:
Lektor

2005-2014:
Schatzmeister der Karl-Heim-Gesellschaft